Der Leiermann

Drüben hinterm Dorfe steht ein Leiermann.
Und mit starren Fingern dreht er was er kann.
Barfuß auf dem Eise wankt er hin und her
und sein kleiner Teller bleibt ihm immer leer

Keiner mag ihn hören, keiner sieht in an.
Und die Hunde knurren um den alten Mann.
Und er lässt es gehen, alles wie es will,
dreht und seine Leier steht ihm nimmer still.

Wunderlicher Alter, soll ich mit Dir gehn´?
Will zu Deinen Liedern auch die Leier dreh´n.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Maschine? Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.