Vergangen ist der Winter

Vergangen ist der Winter kalt,
der Lenz kehrt uns jetzt wieder.
Die Welt erneuert ihr Gestalt,
es blüht der süße Flieder.
Der Vogel kehrt von Süden heim
und singt uns seine Lieder,
die Sonne scheint mit hellem Schein
warm auf die Erde nieder.

Den kargen Wald bedeckt schon bald,
das Laub mit grünem Mieder,
die Fiedel ruft, die Flöte schallt,
tanzt auf Ihr müden Glieder!
Frau ich bin Dir untertan!
Laß mich Dich genießen!
Ich diene Dir wie ich es kann,
das scheint Dich zu verdrießen!
Willst Du Dich meiner Triebe
mit Deiner Macht verschließen?
Wie würd´ ich Deine Liebe
mit süßer Lust begrüßen!

Du reines Weib, Dein schöner Leib,
lässt mich so bitter büßen.
Ich dien´ nur Dir, Du zartes Weib,
lieg andern nie zu Füßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Maschine? Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.