Das Muskatellerlied

Liedautor:Traditionell
Ursprungsjahr:1575
Quelle:Deutsches Kommersbuch, Achte Auflage von 1899. Herdersche Verlagshandlung

Den Liebsten Buhlen, den ich han, er leit beim Wirt im Keller; er hat ein hölzins Röcklein an und heißt der Muskateller. Er hat mich nächten trunken g’macht und fröhlich heut den ganzen Tag, Gott geb‘ ihm heint ein gute Nacht.

Anzeige

Von diesem Buhlen, den ich mein‘, will ich dir bald eins bringen, es ist der allerbeste Wein, macht lustig mich zu singen, frischt mir das Blut, giebt freien Mut, all’s durch sein Kraft und Eigenschaft.
Nu grüß dich Gott, mein Rebensaft.

Quellenangaben aus meiner Quelle:
Text:  In Fischarts „Geschichtsklitterung“ von 1575

Das Muskatellerlied als Midi

Anzeige

Varianten des Stücks bei Youtube

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.