Der Tod als Schnitter

Es ist ein Schnitter, heißt der Tod, hat G’walt vom großen Gott.
Heut wetzt er das Messer, es schneidt schon viel besser,
bald wird er drein schneiden, wir müssen’s nur leiden:
Hüt dich schön’s Blümelein!

Was heut noch grün und frisch dasteht, wird morgen schon weggemäht:
die edel Narzissel, die endlische Schlüssel,
die schön Hyazinthen, die kürkischen Binden:
Hüt dich schön’s Blümelein!

Viel hunderttausend ungezählt da unter die Sichel fällt:
Rot‘ Rosen, weiß‘ Lijen, beid wird er austilgen,
ihr Kaiserkronen, man wird euch nicht schonen:
Hüt dich schön’s Blümelein!

Trutz! Tod, komm her, ich fürcht dich nciht! Trutz komm, tu einen Schnitt!
Werd ich auch verletzt, so werd ich versetzt
in den himmlischen Garten, auf den wir all warten:
Freu dich, schön’s Blümelein!

Varianten des Stücks bei Youtube


Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?