Die Landsknecht

Wenn die Landsknecht trinken,
Sitzen sie in Klimpen.
Wenn die Sternlein blinken,
Schwingen sie die Humpen.
Küßt ein jeder eine blitzsaubere Dirn,
Dreimal auf den Mund, dreimal auf die Stirn.

Refrain:
Komme was soll, leer oder voll,
Alles auf Kaiser Ferdinands Wohl.

Wenn die Landknecht singen,
Brennt der Wein wie Feuer.
Bauer hörst du’s klingen,
Hüte dein Scheuer.
Gib uns keinen Anlaß zum Ungemach‘
Sonst fliegt die der rote Hahn auf das Dach.

Refrain

Wenn die Landsknecht streiten,
Gibt es blut’ge Schwären.
In dem Feld dem Weiten,
Wüten sie wie Bären
Hält keine Mauer, kein Panzer, kein Haus,
Wir holen den letzten Groschen heraus.

Refrain

Wenn die Landsknecht lieben,
Gibts kein langes Kosen.
Hüben und drüben,
Blühen gleiche Rosen.
Weint auch nachher eine Mutter allein,
Wiegend ihr lallendes Kindlein klein.

Refrain

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?