Die Tragödie auf dem Schloß

Horch, was nähert sich dem Tor?
Was vernimmt mein schwaches Ohr?
Ist es wohl ein Hirsch im Tal
oder ists der Wasserfall?

Horch, was nähert sich dem Schloß?
Steigt ein Reitersmann vom Roß,
klopfet an die Türe schon:
Großer Gott, es ist mein Sohn.

Vater, wo ist die Mama,
die so gut einst zu mir war?-
Deine Mutter grämte sich,
bis der Tod sie von mir riß.

Vater, was hast du getan?
Ja, bei Gott, ich klag dich an!
Meine Mutter war so gut,
jetzt in kühler Erde ruht.

Da ergriff der Sohn sein Schwert,
stachs dem Vater in das Herz,
daß er blutend niedersank
an der Mutter Grabesrand.

Da ergriff der Sohn sein Schwert,
stachs sich selbst in das Herz.
Verlassen liegt nun Schloß und Hof,
alles ruht auf dem Friedhof.

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?