Wir schnitten die Saaten

Liedautor:Conrad Ferdinand Meyer (Adaption: M. Bingler)
Ursprungsjahr:1825-1898
Quelle:Erschienen auf "Das Narrenschiff" von Spectaculatius. Mit freundlicher Genehmigung von Spectaculatius.

Wir schnitten die Saaten, wir Knechte und Dirnen,
mit nackenden Armen und triefenden Stirnen,
von donnernden dunklen Gewittern bedroht.
Gerettet das Korn und nicht einer der darbe,
von Garbe zu Garbe ist Raum für den Tod.
Wie schwellen die Lippen des Lebens so rot.

Anzeige

Hoch thronet Ihr Reichen auf güldenen Sitzen,
in strotzenden Sälen, umflimmert von Blitzen,
nicht einer der darbe, wir bringen das Brot.
Zum Reigen! Zum Tanze! Zur feiernden Runde,
von Munde zu Munde ist Raum für den Tod.
Wie schwellen die Lippen des Lebens so rot.

Wenn tosen die Fluten und brüllen Gewitter,
der Boden, die Saat und das Korn faulet bitter,
trotz ringender Hände bricht aus große Not.
Wer zahlt dann die Schulden dem sterben Land?
Von Hand zu Hand ist Raum für den Tod.
Noch schwellen die Lippen des Lebens so rot!

Anzeige

Varianten des Stücks bei Youtube

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.