Auf Wanderschaft

Von Kammerzofen großgezogen
Von andern Gassenbuben stets belogen
Nein, das wollte ich nicht
Und so entstand dieses Gedicht

Mein Vater steckte mich in ein Fürstengewand
Darin hab´ ich mich selbst nicht mehr
wiedererkannt
So´n Ding mit Rüschen, pfui, wie damenhaft
Ich geh` auf Wanderschaft

Hei ei a hei ei a a, ich geh auf Wanderschaft!

Ein Bad lässt sich immer gut vertragen
Im Bardenzuber, da darfst du´s wagen
Das Zelt von außen wird streng bewacht
Von 30 Rittern die ganze Nacht

Doch die Stimmung die bleibt heiter
Ein Lied tönt fröhlich weiter
Prost auf das Leben und den Rebensaft!
Wir geh´n auf Wanderschaft

Hei ei a hei ei a a, wir geh’n auf Wanderschaft!

Musik, die ist ein wahres Gold
Die Menschen freu´n sich und der Rubel rollt
Bestes Essen wird verfressen
Bei guten Barden ist das angemessen

Wenn wir den Hunger abladen
Da werden wir alle zu Barbarden
Schnell ist die Sau hinweggerafft
Wir geh´n auf Wanderschaft!

Hei ei a hei ei a a, wir geh’n auf Wanderschaft!

Den König besungen, dabei ihn genarrt
An Narrenfreiheit wird nicht gespart
Die Botschaft wird dann in Reime gepackt
Mit Selbstironie etwas abgeschmackt

Falls dabei mal eine Strophe entgleißt
Und es ab in den Kerker heißt
Das Bündel, das ist schnell gerafft
Wir geh´n auf Wanderschaft

Hei ei a hei ei a a, wir sind auf Wanderschaft!

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?