Fern Der Heimat

em         G          D             H7
So ganz allein streif ich durch den Wald
em          D          C               H7
so fern der Heimat ist mir schrecklich kalt
em          G           D          H7
Um mich ist nichts, als Dunkel und Nacht
em            D         C               H7
Oh, welch ein Fluch hat mich hierher gebracht?
em D em D em D C H7
em D em D em D C H7

Ein funkelndes Licht bei den Tannen dort
Will ich es erhaschen, ist es bald wieder fort
So folge ich dem verheißenden Hell
Fernab des Wegs bin verloren ich schnell

Alsbald schon bin ich von Dunkel umhüllt
Schon fürcht‘ ich hat sich hier mein Schicksal erfüllt
Doch nur das strahlende Hell ist’s was zählt
Der Weg, ihm zu folgen, ist was ich gewählt

Umhüllt von dem Licht schwindet mir der Sinn
Von Träumen getragen, verloren ich bin
Niemals zurück zu der Heimat ich kehr
Alles was blieb ist mein Lied und nicht mehr

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?