Wildgänse

Dem König treu ergeben,
der sehr weise und schon alt,
Kämpft´ ich an seiner Seite,
gewann Ehre dort schon bald.
D´rum rief er mich zu Hofe,
dass ich ihm dort dienen sollt,
Behüten seine Braut,
die er bald ehelichen wollt´.

Ihr Liebreiz, ihre Schönheit
waren weithin wohlbekannt,
Als Ritter der Provinz
war ich weit unter ihrem Stand,
Doch liebte sie Geschichten
aus den Dörfen um die Burg,
Fühlt sich nicht mehr gefangen,
sondern treu umsorgt.

Siehst du, wie die Wildgänse ziehen?
Eisiger Wind trägt mein Lied übers Feld.
Banner auf dem Turme hoch wehen,
Hier geschieht nur, was dem König gefällt.
Ach wär´ ich frei wie die Gänse
zu sehen die Welt.

Jede Stunde ihres Lebens
hab´ ich über sie gewacht,
Wie ihr Bruder, ihr Vertrauter,
bis zu jener Nacht:
Ihr Haar im Bade offen,
Rosenblüten, Kerzenschein,
Immer war ich bei ihr,
doch nie mit ihr allein.

Mein Leben ihr zu opfern
war schon immer meine Pflicht,
Doch meine Liebe, mein Verlangen,
bezwang ich letztlich nicht.
Ihre schwarzen Augen
berauschten meinen Sinn,
Willig und verzaubert
gaben wir einander hin.

Ein Kammerherr, der neidisch war,
sah diesen Hochverrat,
Erzählt´ dem König wortgewandt
die Schande meiner Tat.
Gekränkt und wild von Zorn erfasst,
richtet mich seine Wut:
Verwundet von des Königs Schwert
lag ich in meinem Blut.

Mein bester Freund entwindet mir
ihr teures Liebespfand,
Ein Tuch, bestickt mit Wildgänsen
von ihrer zarten Hand,
Er reitet fern ins Klostertal
noch in dieser Stund´
Und lebt sie noch,
so bringt er ihr meines Todes Kund´.

Siehst du, wie die Wildgänse ziehen?
Eisiger Wind trägt mein Lied übers Land.
Liebster, sag mir, konntest Du fliehen?
Dem König allein schuldet´ ich meine Hand,
Weinend ins Kloster auf Lebtag verbannt.

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?