Das Lied vom jungen Grafen

Ich stand auf hohem Berge und fah ins tiefe Tal, da sah ich ein Schifflein fahren,
da sah ich ein Schifflein fahren, darin drei Grafen war’n.

Der Jüngste von den Dreien, die in dem Schifflein saßn, gebot seiner Lieben zu trinken,
gebot seiner Lieben zu trinken, aus einem venedischen Glas.

„Was gibst du mir zu trinken, was schenkst du mir lang ein? Ins Kloster will ich gehen,
ins Kloster will ich gehen, will Gottes Dienrin sein.“

Und als es war um Mitternacht, dem Grafen träumt’s so schwer, als ob sein herzallerliebster Schatz,
als ob sein herzallerliebster Schatz, ins Kloster gezogen wär.

Und als er vor das Kloster kam, gar leise klopft er an: „Wo ist die jüngste Nonne,
wo ist die jüngste Nonne, die letzt ist kommen an?“

Das Nönnlein kam gegangen in einem schneeweißen Kleid, ihr Haar war abgeschnitten,
ich Haar was abgeschnitten, ihr roter Mund war bleich.

Der Knab, er setzt sich nieder, er saß auf einem Stein, er weint die hellen Tränen,
er weint die hellen Tränen, brach ihm sein Herz entzwei.

Der Karmeliter

D A7     D              Emin      A7        D
     War einst ein Karmeliter,der Pater Daniel,
                   Emin         A7         D
versprach der Anna Dunzinger ne nagelneue Seel.
G     D   A7    D  A7          D
Ja ja ja ,ja ja ja,ja ja ja ja ja,
G     D   A7    D     A7        D
ja ja ja ja ja ja, ne nagelneue Seel !

Die Anna war ein Mädchen, so jung und wunderschön
und tat zum ersten Male ins Kloster beichten gehn.
Jajaja ,jajaja,ja ja ja ja ja,
jajaja jajaja, ins Kloster beichten gehn.

Ei, spricht er, liebes Annerl, komm doch zu mir herein.
Hier in der dunklen Kammer kannst beichten ganz allein!
Jajaja ,jajaja,ja ja ja ja ja,
jajaja jajaja, kannst beichten ganz allein!

Er zerrt sie in den Beichtstuhl, setzt sie auf seinen Schoss.
Da dachte Anna Dunzinger: „Das Beichten geht famos!“
Jajaja ,jajaja,ja ja ja ja ja,
jajaja jajaja, das Beichten geht famos.

Und er erzählt dem Annerl von den Bergen Sinai
und greift ihr von den Waden hinauf bis an die Knie.
Jajaja ,jajaja,ja ja ja ja ja,
jajaja jajaja, hinauf bis an die Knie.

Nicht nur auf Haupt und Mieder ruht die geweihte Hand;
er senkt sie langsam nieder bis ins gelobte Land!
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, bis ins gelobte Land!

Ei,spricht er, liebes Annerl, greiff in die Kutten,Maus,
und hol mir meinen Priesterstab, den Segen Gottes, raus!
Jajaja ,jajaja,ja ja ja ja ja,
jajaja jajaja, den Segen Gottes raus!

Bald schwanden ihr die Sinne, wie leblos sank sie hin,
da hats nen kleinen Knacks getan- die neue Seel war drin.
Jajaja ,jajaja,ja ja ja ja ja,
jajaja jajaja, die neue Seel war drin!

Drum all ihr lieben Mädel, wollt ihr ne neue Seel,
so wendet Euch vertrauensvoll an Pater Daniel!
Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, an Pater Daniel