Lautenspieler

Vor dem Brunnen stand die Maid
Tief in den Traum versunken
Noch vor allzukurzer Zeit
Wär´ ihr Herz wohl leicht ertrunken
In dem Brunnen seiner Blicke
Strahlend, wie des Mondes Schein
Und mit leichtestem Geschicke
Nannt´ das Herz der Maid er sein

Lautenspieler, sing mein Lied
Verzeih mir, wenn ich weine
Und doch weinen werd ich nit
Falls eines Tages Du verlernst die Melodie
Werd ich sie einsam summen
Denn vergessen werd ich nie

Zur frühsten Stund des Abends schon
Zupfte er leise Sait´ für Sait´
Für den bunten Blumenlohn
Vor dem Fenster seiner Maid
Als die Lieder die Maid riefen
Wartete sie jede Nacht
Als die Eltern endlich schliefen
Hat sie sich dann aufgemacht

Lautenspieler, sing mein Lied
Verzeih mir, wenn ich weine
Und doch weinen werd ich nit
Falls eines Tages Du verlernst die Melodie
Werd ich sie einsam summen
Denn vergessen werd ich nie

Als der Sommer dem Wind des Herbstes wich
Da packte er die Laute
Und ließ seine Maid im Stich
Noch als sie dem Lied vertraute
Doch dem Spielmann traue nicht
Denn ist des Liedes Klang vorbei
Ist er mit deinem Herz entwischt
Und dir bleibt nur die Melodey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mensch oder Maschine? Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.