Lilianas Dorf ist nur Feuer und Blut,
Alles was bleibt – Asche und Glut,
Angstvoll flieht sie in den Wald
Zu finden ihrer Mutter Sippe recht bald.
Eine Königin schien sie den Menschen zu sein,
Bevor sie zog in den Elfenhain,
Ihr Zuhause schon seit uralter Zeit
Bevor mit einem Mann sie das Bette geteilt.

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

Erschöpft vom Tag trat ich in die Taverne
Der Himmel war schwarz, doch voll leuchtender Sterne
So saß ich und trank und wollte vergessen
Und habe dort Stunde um Stunde gesessen
Doch drehen Gedanken sich schwindelnd im Kreis
Dem zu entfliehen man nicht immer weiß
Als leiser Gesang stark mein Herz berührte
Und mich in die Klauen der Nacht entführte

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Im Sommerwalddunkel im Schatten der Bäume
schlendert eine kleine Gestalt
vielleicht erfüllt sie all deine Träume
vielleicht macht ihr Gift deine Adern kalt
Ihr roter Schopf blitzt zwischen den Zweigen
das Lied das sie trällert willst du nicht hörn
Und tanzt sie des Nachts ihren Hexenreigen
solltest du sie um keinen Preis störn

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

Des Morgens zarte Röte durchfließt den Himmel sacht,
versteckt mit leiser Scham die Sünde dieser Nacht.
Das Morgenrot bedeckt als zarter Schleier dein Gesicht,
Doch seh´ ich dein Verlangen im frühen Dämmerlicht.
Ein Bett aus kleinen Blumen fern ab vom Dorf im Tal,
Das dient mir in der Tugend, die dir die deine stahl.

Verwendete Schlagwörter: , ,

Mein Vater war ein reicher Herr,
Der fragt mich, was mir wichtig wär´,
Wenn ich ein´ Mann mir nehmen wollt´,
Darauf ich ihm berichten sollt´,
Welch´ Männlein ich nicht fände schlecht,
Ich dachte an ein lang´ …Gedicht,
Worauf man besser nicht verzicht.
Worauf man besser nicht verzicht!

Verwendete Schlagwörter: ,