Kriegslied

Es war einst an einem Frühjahrsabend
Ein Bote kam her und brachte die Kunde
Der König, er rufe all seine Männer
Es sei eines neuen Krieges Stunde “Kriegslied” weiterlesen

Wenn ich der König von Beilstein wär…

Melodie: Wenn ich König von Deutschland wär

Morden, plündern, brennen an die Wände scheißen.
Saufen, raufen, immer erste Klasse reisen.
Tausend Kriege führen und Magie verbieten.
Alte Würdenträger rückwärts an das Burgtor nieten.
Ich würd den ganzen Tag nur mit meinem Zepter schwingen
und versaute Lieder über Barghan singen.
Würde mich nicht mit der blöden Etikette plagen,
sonder lieber offen meine grüne Brille tragen. “Wenn ich der König von Beilstein wär…” weiterlesen

Wildgänse

Dem König treu ergeben,
der sehr weise und schon alt,
Kämpft´ ich an seiner Seite,
gewann Ehre dort schon bald.
D´rum rief er mich zu Hofe,
dass ich ihm dort dienen sollt,
Behüten seine Braut,
die er bald ehelichen wollt´. “Wildgänse” weiterlesen

Der König und der Bettler

Auf der Bahre des Todes
liegt der König und fleht
zu vergeben seine Sünden
die er im Leben hat gesäht.
Doch die Zeugen seiner Taten
habn´ die Sünden erlebt
der Tod sei ihm gegönnet
seine Reue kommt zu spät.
Der Tod ihm gegenüber,
fordert ihm zum Tanze auf:
Komm leer´ Dein´ letzten Becher,
hier nimmt das Ende seinen Lauf.
Mit dem Tode soll er tanzen
durch das Höllenportal
denn das Ende ist der Anfang
seiner endlosen Qual. “Der König und der Bettler” weiterlesen

Die Räuberballade

e              C
Ich kam bei Nacht durch Joborns Wald
D              e
Die Füße waren nass
e                   C
Ich dacht' die Schergen kämen bald
D                   e
Und die versteh'n kein Spass
G                  D
Da kam ein Mann in grüner Kluft
C                  D
Und schaut' mich freundlich an
G                    D
"Habt keine Angst, ich bin kein Schuft
C            D      e
War einst ein Edelmann!

“Die Räuberballade” weiterlesen

Lied an einen ungekrönten König

Dieses Lied beschreibt die Geschichte von Tassilo, Fürst von Grenzbrück, der auf dem New Order 2002 leider nur “König der Herzen” wurde.
Der Text stammt von Angela Decka (Anigel), die Melodie von Maren Sladek (Tjalva)
Lied an einen ungekrönten König steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

Kanonen dumpf dröhnen, dann Stille überm Land.Eintausend Krieger verharren dort am Rand,die Weite des Schlachtfelds, die Körper gespannt,zu führen die Seinen, senkt er nun die Hand Und aus den Reihen die Stimme erschallt„ für Richard Getreue“ hinüber es hallt.Wo gleichfalls tausend D`Ornbuse bei Seite stehen,wo feindliche Banner im Winde sich drehen. Sie kämpfen für Richard, doch folgen nur ihm,weil er es so wollte, weil richtig es schien.Das Grenzbrücker Banner sticht schwarz – rot heraus,die goldene Brücke, sein Zeichen darauf. “Lied an einen ungekrönten König” weiterlesen

Zuviel des Guten

Vor und Zwischenspiel C G C / :
C                                G                            C
Der Ritter Kalendil aus Grunzbach am Moos

C                            G                    C
Hat einen Schild der war riesengroß

F                                      e
Beim Kampfe mit einem anderen Recken

C                         G                 C
Blieb er damit im Burgtore stecken “Zuviel des Guten” weiterlesen