Der Teufelsgeiger

Vorspiel:1.Strophe vom „Kleinen Geigling“ (Irrlichter)

„Ich war der kleine Geigling und wurde bei den Räubern gross,
Außer meinem Mut hatte ich meine Geige bloß!
Der Ton der Geige machte harte Kerle plötzlich weich,
mich armen Geigling machte meine Teufelsgeige reich!!

Refrain:
Der Teufelsgeiger wickelt Eure Seelen plötzlich ein,
sie klingen wie die Fiedel nun nach Glück und glücklich sein.
Der Teufelsgeiger wickelt Eure Seelen wieder aus,
sie klingen nun nach Höllenpech und Totengraus!

„Ich saß in der Taverne und der Becher war schon leer,
mein Beutel leider auch, doch ich wollt zu Trinken mehr.
Der Wirt schaut grimmig rüber, doch ich hol die Fiedel raus,
alle sind verzaubert und ich leb´ in Saus und Braus´! “

Ref.

Ich küsste viele Frauen, doch mein Herz, das blieb mir hart.
Sie hörten nur die Geige und sie hauchten plötzlich zart:
„Spiel auf meinem Körper diese Töne mir doch auch.“
Der Wind verwehte in der Nacht ihr Leben schnell wie Rauch!

Der Teufel kam zu mir und sagte: “ Keiner ist wie Du!
Seit Du das Unglück bringst, find ich selbst ja kaum noch Ruh´.
Die süßen Qualen Deiner Geige bringen die Menschen um,
doch in der Hölle findest Du ab jetzt Dein Publikum!“

Ref.

Dummdumm,fideldumdei
Dummdumm,fideldumdei
Dummdumm,fideldumdei
fideldummdei.

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?