Die rote Blume

d        a          F
Süßes Glück in seinem Arm
G               a
Das Versprechen war getan
d          a          F
Das aus beiden Herzen kam
G                   a
Sollten eins sein nun fortan
d        F           G        a
Das Fest dazu ein großer Trubel
F         G         a
Dazu die Musik erschallt'
d        F          G       a
Doch flohen wir dem lauten Jubel
F           G         a
Zu kurzer Stille in den Wald

Abends dort im Dämmerlicht
Kreuzten wir den schmalen Grat
Sehen konnten wir ihn nicht
Und das Schicksal traf uns hart
Er konnte sich nicht weiter rühren
Auf mich legte sich ein Bann
Statt Armen konnt‘ ich Flügel spüren
Sang zu spät dagegen an

Worte wurden süße Töne
Machtlos klein war ich gebannt
Kam sie nahm mich ohne Mühe
Einen Käfig in der Hand
Zum Kerker konnte er nun taugen
Als die Türe sie zuschlug
Sah ich den Schwur in seinen Augen
Wie sie mich von dannen trug

Refrain:
d                  a
Ich werde die rote Blume finden
C
Kein Fluch soll dann mehr auf dir sein
d                   a
Kein Zauber wird Dich dann mehr binden
C            d
Ich werde Dich befrei'n !

Als sich seine Glieder lösten
Stand der Mond am Himmel schon
Schafe auf den Weiden dösten
Stille schien ihm laut wie Hohn
Alles Flehen war vergebens
„Nie sollst du sie wiederseh’n!“
Gebannt die Liebe seines Lebens
Blieb ihm doch nur fort zu geh’n

Refrain

Ratlos irrend voller Sorgen
In die Einsamkeit er zieht
Jeder Nacht folgt stets ein Morgen
Als er merkt was ihm geschieht
Immer klarer wird der der Traum
Schon kann er die Blume seh’n
In dem Tal an jenem Baum
Wird er bald schon vor ihr steh’n

Er eilt zurück um mich zu retten
Nur noch danach steht sein Sinn
Will zerstör’n des Bannes Ketten
Würd‘ alles geben dafür hin
Die Blume öffnet alle Türen
Und zerbricht den bösen Bann
Endlich kann ich ihn wieder spüren
Seine Augen seh’n mich an

Refrain

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?