Kriegslied

Es war einst an einem Frühjahrsabend
Ein Bote kam her und brachte die Kunde
Der König, er rufe all seine Männer
Es sei eines neuen Krieges Stunde

Wir hörten die Rufe, mein Liebster sprach „Ich muss gehen“
Ich hielt ihn zurück, bat ihn bei mir zu bleiben
Er sprach er zöge fort, unser Land zu beschützen
Wenn der König ihn ruft, und so mussten wir scheiden

So zogen sie fort, voll stolzer Hoffnung
Mit eisener Faust und mit Mut im Herzen
Und ihre Kriegslieder wehten mit ihren Fahnen
So blieb ich zurück, voll Angst, voll Schmerzen

Es sind Jahre vergangen, er kam nie zurück
Ist der Krieg auch vorbei, ebenso ist’s mein Glück
So wie sie einstmal kamen, kommen sie immer wieder
Und ich fürchte für immer diese Kriegslieder

Kommt Männer zum Kriege
Zum Kampfe und zum Siege
Für König und Frieden
Voll Stolz werden wir siegen
Kommt Männer, froh’n Mutes
Im Zeichen uns’res Blutes
Hol’n wir uns dort Ehr‘ ein
Und werden Helden sein

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?