Der Wasserkrug

Das Mädchen an den Brunnen ging
mit einem Wasserkrug.
Das Mädchen schaut die Burschen an,
stößt an den Wasserkrug,
dass er in Stücke schlug.

Das Mädchen ist nach Haus gekomm´n,
die Base war so bös´.
Sie nimmt ein dicken runden Stock,
sie gibt ihm jetzt genug,
wohl um den Wasserkrug.

Halt ein, halt ein liebst´ Base mein,
geschlagen bin genug,
selbst wenn ich bräche Rad und Pflug,
geschlagen bin genug
wohl um den Wasserkrug.

Das Mädchen ward geschlagen noch,
die Base war so bös´
„Du Luder und Du Sumpel Du
stellst noch den Teufel an,
verführst mir noch mein Mann!“

Ach Base, liebste Base mein,
schweig still, sag nichts von mir.
Wir haben einen Knecht im Haus,
schläft alle Nacht bei Dir!
Schweig still, sag nichts von mir!

Ach Mädchen, liebstes Mädchen mein,
schweig still sag nichts von mir.
Ich hab so´n feinen braunen Rock,
den will ich geben Dir
Schweig still, sag nichts von mir!

Das Mädchen lang der Gasse ging
und da der Spielmann war.
Ach Spielmann, liebster Spielmann mein,
spiel mir jetzt einen Tanz
der Wasserkrug ist ganz!

Vier Musikanten

Es kam´n vier Musikanten
wohl in ein kleines Städtchen.
Sie schauten nach dem Wirtshaus
und pfiffen nach den Mädchen.
Der eine war besoffen
und zweie waren voll,
der vierte sprach: „Ihr Brüder
und mir ist auch nicht wohl“

Als sie ins Wirtshaus kamen,
da taten sie aufspielen.
Der eine traf den Ton nicht,
der andere tat schielen.
Der dritte kam ins Schwanken,
der vierte kam ins Roll´n.
Der Wirt, der tat sie fragen,
was sie noch trinken woll´n.

Refrain:
Und haben wir kein´ Fränkischen,
dann trinken wir ein´ Ungarischen
und haben wir kein´ Ungarischen,
dann trinken wir ein´ Fränkischen.
Der fränkische Wein
ist ein sehr guter Wein,
den wollen wir jetzt trinken
und dabei lustig sein.

Und als sie gut gegessen
und gut getrunken hatten,
da kam ´ne hübsche Braut herein,
nebst ihrem noblen Gatten.
Wollt Ihr vier nicht spielen
auf unsrer Hochzeit fein?
Wir würden Euch auch bieten
viel Bier, viel Schnaps und Wein.

Als sie zur Hochzeit kamen,
da taten sie aufspielen,
der eine traf den Ton nicht,
der andere tat schielen.
Der dritte kam ins Schwanken,
der vierte kam ins Roll´n,
der Bräut´gam tat sie fragen,
was sie noch trinken woll´n.

Refrain: (s.o)