Wo soll ich mich hinkehren ich tumbes Brüderlein?

Wo soll ich mich hinkehren ich tumbes Brüderlein?
Wie soll ich mich ernähren, mein Gut ist viel zu klein.
Als 1) ich ein Wesen 2) han, so muß ich bald davon.
Was soll heur 3) verzehren, das han ich fernt 4) verton.

Ich bin zu früh gebohren, ja, wo ich heut hinkumm,
mein Glück kommt mir erst morgen. Hätt ich das Kaisertum,
darzu den Zoll am Rhein, und wär Venedig mein,
so wär es alls verloren, es müßt verschlemmet sein.

So will ich doch nt sparen, und ob ich alls verzehr,
und will darum nit sorgen Gott b’schert mir morgen mehr;
was hilfts, daß ich lang spar? Vielleicht verlör ichs gar.
Sollt mirs ein Dieb austragen, es reuet mich ein Jahr.

Ich seh auf breiter Heide viel manches Blümlein stan,
das ist so wohl bekleidet: was Sorg sollt ich den han,
wie ich Gut überkumm? Ich bin noch frisch und jung,
sollt mich ein Not anlangen, mein Herz wüßt nichts darum.

1) So wie
2) Aufenthalt, Art zu leben
3) In diesem Jahr
4) voriges Jahr

Hinweise zu den Liedtexten

Wir sind bemüht, keinerlei Rechtsverletzungen bezüglich der aufgenommenen Lieder zu begehen. Jedoch gehen wir bei Stücken die uns zugesandt werden davon aus, dass sie entweder aus der Feder der sendenden Person stammen oder dass diese die Zustimmung des Autors für die Weitergabe eingeholt hat. Sollte diesbezüglich irgendeine Art von Fehler passiert sein, bitten wir um eine Nachricht. Der strittige Text wird dann umgehend entfernt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mensch oder Maschine?